Wer schreibt, der bleibt!

Hallo, hier ist wieder Euer Woodiy,

in einem Raum habe ich ja schon so einiges lesenswertes entdecken können. Doch um dieses lesen zu können, muss es ja zunächst überhaupt erst einmal geschrieben werden. Auch hierzu gibt es in der Heimatstube einige Exponate.

So fand ich einen Büroarbeitsplatz mit einem schwarzen Kasten, welcher mir als Telefon vorgestellt wurde. Häh – Telefon? Das ist doch eigentlich so ein plattes eckiges Ding! Kein integriertes Telefonbuch, keine WhatsApp-Anbindung, aber eine Lochscheibe mit Nummern? Na, ich schau mal weiter.

02_Buero_01

Schon komisch, da steht da auch noch ein Schreibpult für Kinder. Erstaunlich fand ich, wie ergonomisch das Schreibpult seiner Zeit schon war. Da sollten sich die heutigen Hersteller mal eine Scheibe von abschneiden! Allerdings vermisse ich auch hier so einiges; den Bildschirm, die Tastatur und die Maus! Wie haben die denn bloss ihre Hausaufgaben gemacht?

02_Buero_05

Mit Feder und Tinte wurde mir da erklärt. Wie jetzt – Enten, Hühner, Gänse kenne ich als Lieferanten für wohlig warme Daunenbetten, oder auch als leckeres Fleischgericht. 😉 Aber das man damit auch schreiben kann? Echt cool!

02_Buero_06

Doch dann habe ich doch noch so eine Art Vorläufer unseres Computers entdeckt. Eine Walzenschreibmaschine Namens Mignon von der Firma AEG. Bei dieser Schreibmaschine kam eine Typenwalze als Träger der darstellbaren Zeichen zum Einsatz. Dieses Wunderwerk der Technik wurde so um das Jahr 1924 herum produziert.

02_Buero_07

Die Typenwalze war für verschiedene Schriften und Zeichen austauschbar. Zu jeder Typenwalze gehörte ein austauschbares Tableau (Buchstabenfeld) mit den verfügbaren Zeichen, das unter einen Zeiger in die Mignon Schreibmaschine eingespannt werden musste. Mit der linken Hand wurde der Zeiger über das jeweils gewünschte Zeichen geführt. Durch gekoppelte Mechanik stellte sich die Typenwalze mit dem entsprechenden Zeichen über das Papier. Durch Betätigung der Abdrucktaste mit der rechten Hand druckte die Typenwalze das Zeichen auf das Papier.

So ein Tripp in die Vergangenheit hat schon seinen Reiz. Ich werde mal schnell weiter gehen, bin mal gespannt was ich da noch so alles entdecken werde.

Bis bald
Euer Woodiy

>created by Jürgen<

Advertisements

Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s